9.9.9.9 – So wirst du nicht gebissen

Article by · 21. November 2017 ·

DNS-Server 9.9.9.9 : So wirst du nicht gebissen

Wer andern in die Dose beißt – ist bose meist. Nichts reimt sich auf Böse, verdammt! Ein neuer DNS-Service soll dich vor bissigen Raubtieren im Internet, vor Datenangriffen, Hacking und Schadware schützen. Quad9 heißt der neue DNS-Body-Guard, der dich zukünftig vor bekannten Bedrohungen aus dem Internet schützen würde, wenn du deine Maschine an die Internet-Dose (Büchse der Pandora) anklemmen möchtest. Die Nutzung ist gratis, denn die Lage ist ernst! – sagt die GCA.  Außerdem ist der Dienst, der sich sowohl an Firmen wie auch an Privatpersonen wendet, schnell installiert. Der Quad9 hat eine tolle IP-Adresse bekommen, die du dir schnell und einfach merken kannst: 9.9.9.9.

Viele Domain-Namen sind auf den Wächter-Servern enthalten, aber genau Diejenigenwelche eben nicht. Der Schutz besteht also darin, genau die Domain-Namen wegzufiltern, die in Verbindung mit Datenangriffen, Hacking oder der Verteilung von Schadware genutzt werden. Hinter dem Angebot steht die Global Cyber Alliance (GCA). Wem sich bisher beim Lesen noch nicht die Fußnägel hochgekrempelt haben, sollte noch wissen, dass die GCA eine Organisation ist, die vom brittischen Justizministerium in Zusammenarbeit mit Staatsanwälten in New York zur Bekämpfung von Cyberkriminalität ins Leben gerufen wurde.

Als Technologiepartner stellten sich IBM und Packet Clearing House, eine Non-Profit-Organisation, die den Internet-Traffik überwachen, zur Seite. Grundlage von Quad9 ist eine Blacklist von Bösen Domain-Namen. Die Blacklist wird gespeist von 19 unterschiedlichen Diensten zur Bedrohungsanalyse, wie zum Beispiel IBMs X-Force.

Ohne Logging

Es gibt auch eine Whitelist mit Domain-Namen, die grundsätzlich nicht geblockt werden. Diese beinhaltet Branchenlöwen, wie Google, Amazon Web Services oder Microsofts Skyplattform Azure. DNS-Anfragen sollen nicht mitgemeißelt werden, alle übrigen anfallenden Daten sollen anonymisiert werden, so soll sich Phil Rettinger, der Obermotz der Veranstalltung, also Präsident der Organisation, geäußert haben.

Grüße aus der gesicherten Zone.

Euer Andreas Köppen

Wer wissen will, was sich doch auf Böse reimt, guckt hier mal nach.

Bildquelle: geralt, thx! (CC0 1.0)

Flattr this!

7 Comments

  • comment-avatar

    standarduser

    M*se beißt ist Böse meist

  • comment-avatar

    Maerlyn

    Was haltet ihr von DNS Crypt?
    Gibts bei Github…

  • comment-avatar

    isso

    1. Wie kann es sein dass es heißt IPv4 geht aus und ein neuer Dienst sich so eine leicht zu merkende IP Adresse sichern kann?
    2. Laut http://www.utrace.de/?query=9.9.9.9 steht der Server in den USA. Für mich ein No Go.

  • comment-avatar

    Ich habe nichts gegen kritische Bemerkungen. Aber Beleidigungen werde ich nicht freischalten. Wenn Euch etwas nicht gefällt, kann man das auch sachlich begründen. Ansonsten schreibt ihr eure ganzen Kommentare halt für die Tonne, ist nicht meine verschwendete Zeit. Den Hinweis auf unsere Regeln https://tarnkappe.info/kommentare-netiquette/ kann ich mir wohl sparen, daran will sich nämlich einfach niemand halten. Tja, dann eben gelöscht, ist okay für mich

  • comment-avatar

    Anonymous

    Die eigentliche Frage ist doch… ist 8.8.8.8 sicherer im vergleich ?

  • comment-avatar

    Tarnleser

    Das soll ein Witz sein?
    Man liest “Filtern” -> Also Zensur
    Man liest “In Zusammenarbeit mit”:
    — “Staatsanwälten”
    — “Britisches Justizministerium”
    — “Bla Bla bla”
    ——–> Also In Verbindung mit entsprechenden Autoritäten

    Also ab in die Mülltonne mit 9999.
    Gruß

    • comment-avatar

      anon

      Keineswegs:

      “denn die Lage ist ernst”

      …sagen die Staatsanwälte (;


Leave a comment