waldorf frommer

Filesharing: Wer seine Familie verschont, verliert vor Gericht

Filesharing und seine Konsequenzen: Das Amtsgericht Magdeburg entschied am 27.04.2018 unter dem Az. 140 C 995/17 (140) über eine Klage der Medienkanzlei Waldorf Frommer gegen eine Anschlussinhaberin. Der Frau wird vorgeworfen, einen Kinofilm mittels einer P2P-Tauschbörse illegal über ihren Internet-Anschluss verbreitet zu haben. Sie trug vor Gericht vor, sie habe die Tat nicht begangen. Auch seien keine Familienmitglieder daran beteiligt gewesen. Das war für das Gericht als Erklärung nicht ausreichend. Sie hätte schon ein Familienmitglied anschwärzen müssen, um als Täterin außen vor zu sein. ... [Read More]
25. Juni 2018

Filesharing: Trojaner-Infektion vor Gericht wenig hilfreich

Das Amtsgericht Düsseldorf hatte im Februar diesen Jahres zu entscheiden, ob die Trojaner-Infektion eines PCs ursächlich für Urheberrechtsverletzungen in einer Tauschbörse sein kann. Das Gericht ließ das Argument des abgemahnten Mannes allerdings nicht gelten. Der Z-Bot Trojaner wird im Regelfall zur Entwendung von Kreditkartendetails und anderer sensibler Daten eingesetzt. Die Annahme des Angeklagten, sein infizierter PC habe mittels der Schadsoftware an P2P-Transfers teilgenommen, war den Richtern offenbar zu abwegig. ... [Read More]
21. Juni 2018

P2P-Verfahren: keine konkrete Täterbenennung erfüllt Zielvorgabe nicht

Das Amtsgericht Bielefeld urteilte am 18.04.2018, Az. 42 C 257/17, in einem Fall illegalen Nutzens eines Tauschbörsenangebotes urheberrechtlich geschützter Filmaufnahmen. Die Klägerin behauptet, sie habe die alleinigen Nutzungs- und Verwertungsrechte am streitgegenständlichen Film. Die Urheberrechtsverletzung sei durch die Beklagte erfolgt. Die Beklagte bestreitet ihre Schuld und beantragt, die Klage abzuweisen. Sie gab eine Unterlassungserklärung ab, eine Zahlung erfolgte jedoch nicht, berichtet die Kanzlei Waldorf Frommer auf ihrer Blogseite. ... [Read More]
6. Juni 2018

P2P-Verfahren: Alleiniges Inaussichtstellen einer Namensnennung führt nicht zum Ziel

Das Amtsgericht Traunstein verkündete am 20.04.2018 ein Urteil (Az. 312 C 1328/17) zur Nutzung illegaler Tauschbörsenangebote urheberrechtlich geschützter Werke. In dem Rechtsfall erhob die Klägerin gegen den Beklagten einen Anspruch auf Schadensersatz wegen einer Urheberrechtsverletzung bezüglich eines Films. Prozessbevollmächtigte waren Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kanzlei Waldorf Frommer, die auf ihrer Blogseite vom Fall berichten. ... [Read More]
22. Mai 2018

Tauschbörsenverfahren: Urlaubsabwesenheit ist kein Entlastungsgrund

In dem hier gegebenen Fall urteilte das Amtsgericht Koblenz in einem Tauschbörsenverfahren mit dem Az. 152 C 2398/17 am 15.03.2018 zur Nutzung illegaler Tauschbörsenangebote urheberrechtlich geschützter Filmaufnahmen. Die Klägerin fordert von dem Beklagten Schadensersatz wegen angeblichen Anbietens eines Films im Internet, an dem sie die Auswertungsrechte hat, mittels Filesharing über seinen Internetanschluss. Der Beklagte hingegen plädiert darauf die Klage abzuweisen, berichtet die Kanzlei Waldorf Frommer auf ihrer Blogseite. ... [Read More]
12. Mai 2018

P2P-Verfahren: Wer auf Nachfrage Tatbegehung abstreitet, ist nicht der Täter

Das Amtsgericht (AG) Düsseldorf hat in einem Verfahren am 22.02.2018, (Az. 14 C 92/17) zur Nutzung illegaler Tauschbörsenangebote urheberrechtlich geschützter Filmaufnahmen ein Urteil verkündet. Die Klägerin nimmt hier den Beklagten wegen angeblichen Anbietens eines Films im Internet mittels Filesharing über seinen Internetanschluss, an dem die Klägerin die alleinigen Nutzungsrechte hat, in Anspruch, berichtet die Kanzlei Waldorf Frommer auf ihrer Blogseite. ... [Read More]
5. Mai 2018

P2P-Klage: WG-Anschluss haftbar bei Widersprüchen

Der Inhaber von einem WG-Anschluss hat kürzlich ein Verfahren vor dem Amtsgericht Charlottenburg Az 216 C 330/17 gegen ein Filmstudio verloren, weil seine Aussagen in Bezug auf seine Mitbewohner widersprüchlich waren. Dies empfand das Gericht als wenig plausibel. Sofern sich mehrere Personen das Internet teilen, wird dies für den Anschlussinhaber immer mehr zu einem Tanz auf dem Vulkan. Letztlich verlor der Beklagte, weil sein Vortrag zur sekundären Darlegungslast unzureichend war. Die Widersprüchlichkeiten waren nur ein Faktor.... [Read More]
30. April 2018

P2P-Tauschbörse: Diffuse Täterschaftsverweise führen nicht zum Erfolg

Das Amtsgericht Frankfurt verkündete am 27.03.2018 ein Urteil (Az. 32 C 3164/17 (22)) zur Nutzung illegaler Tauschbörsenangebote urheberrechtlich geschützter Werke. In dem Rechtsfall erhob die Klägerin gegen die Beklagte einen Anspruch auf Schadensersatz und Abmahnkosten wegen einer Urheberrechtsverletzung bezüglich E-Books. Prozessbevollmächtigt waren Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kanzlei Waldorf Frommer, die davon auch auf ihrer Blogseite berichten. ... [Read More]
24. April 2018

P2P-Klage: Verurteilung bei widersprüchlichen Angaben

Unter dem Az 4 C 1319/16 wurde am 10.11.2017 beim Amtsgericht Landshut eine P2P-Klage verhandelt, bei dem die süddeutsche Medienkanzlei Waldorf Frommer ein Filmstudio vertreten hat. Gegenstand des Gerichtsverfahrens war ein illegales Tauschbörsenangebot eines urheberrechtlich geschützten Kinofilms. Der Angeklagte weigerte sich die empfangene Abmahnung zu begleichen und sagte vor Gericht, er halte diese für "Betrug". Er verstrickte er sich allerdings in Widersprüchen, die ihm letztlich vor Gericht die Niederlage eingebracht haben. ... [Read More]
16. April 2018

Wenn Ehefrau Filesharing abstreitet, haftet Anschlussinhaber

Vor dem Landgericht Köln wurde am 15.02.2018 unter dem Az. 14 S 18/17 ein Fall verhandelt, bei dem der Anschlussinhaber in zweiter Instanz verurteilt wurde, weil er seiner sekundären Darlegungslast nicht in vollem Umfang nachgekommen ist. Weil der abgemahnte Arzt seine Frau nicht denunzieren wollte und ihr Zeugnisverweigerungsrecht akzeptierte, verlor er vor Gericht. ... [Read More]
13. April 2018