Spiegelbest

Komplettes boox.to-Archiv jetzt als Magnet-Link verfügbar

torboox-thepiratebayDas ist für die Verlage das Ende aller Abuse-Mails. Gegen eine Verbreitung bei The Pirate Bay (TPB) ist bisher noch kein Gras gewachsen. Ein anonymer Nutzer hat kürzlich das komplette Archiv mit allen 42.000 E-Books von TorBoox.org hochgeladen, derzeit seeden 12 Personen das Archiv, mehr als 100 Nutzer laden die knapp 38 GB herunter. ... [Read More]
10. November 2013

Spiegelbest will boox.to Konkurrenz machen

spiegelbestKommt der neue Wettbewerb von einem der ehemaligen Torboox-Betreiber? Der frühere Pressesprecher, der unter dem Namen Spiegelbest agiert, bietet ab sofort eine Art Befreiungsdienst für E-Books an. Jeder der den Buchpiraten den Kaufpreis für ein gewünschtes E-Book zukommen lässt, erhält das Buch in elektronischer Form per E-Mail zugeschickt, ohne DRM-Beschränkungen versteht sich. ... [Read More]
5. November 2013

TorBoox: MyGully.com & Lesen.to bringen komplettes Archiv

piracy-skullWie bereits im Vorfeld angekündigt wurde heute das komplette Archiv an E-Books der Download-Seite TorBoox veröffentlicht. Das deutschsprachige Warez-Forum MyGully und Lesen.to bringen alle Bücher als epubs. 96% der Werke sind in der deutschen Sprache. Jetzt hat jemand die Raubkopien raubkopiert, um sie illegal in Umlauf zu bringen. Das klingt unlogisch? Ja, stimmt schon. ... [Read More]
3. November 2013

Kann eine Art Spotify für E-Books die Indies retten?

Eschbach-Buch-E-BookSpiegelbest hat eine neue Idee. Die wäre zum Vorteil unbekannter Autoren und käme sogar gänzlich ohne Urheberrechtsverletzungen aus. Jeder Nutzer zahlt eine Spende von mindestens 5 Euro monatlich ein. Die Nutzer dürfen im Gegenzug auf einem Vereins-Portal so viele E-Books herunterladen, wie sie wollen. Die Spenden werden entsprechend der Nutzer-Bewertungen an die Autoren ausgezahlt. Die Verwaltung des Portals und die Verteilung der Gelder würde der gemeinnützige Verein als neutrale Instanz übernehmen. Doch ist die Branche schon reif für derart revolutionäre Ideen? ... [Read More]
23. Oktober 2013

Spiegelbest verlässt TorBoox

spiegelbestDie Download-Seite TorBoox wird künftig ohne ihren Pressesprecher auskommen müssen. Aufgrund von inhaltlichen Differenzen hat Spiegelbest das Projekt boox.to heute verlassen. Der alte Blog wurde bereits vom Netz genommen, der Twitter-Account bleibt aber weiterhin bestehen. Dem früheren Sprecher der Website gefiel die Ausrichtung der Seite nicht mehr. Er wollte sich nicht länger primär um die durch das Abo-Modell generierten Gelder kümmern. Ein Luxusproblem? ... [Read More]
12. Oktober 2013

Benutzerschwund: TorBoox verliert vorerst zwei Drittel seiner Nutzer

ebooks-torboox-illegal-downloadBei der Download-Seite TorBoox wurden aus 90.000 Downloads täglich etwas über 30.000 E-Books, die momentan über das Portal bezogen werden. Entweder die Nutzer haben sich im Vorfeld auf Vorrat alle möglichen Titel heruntergeladen und sparen sich so die monatliche Grundgebühr. Oder sie befinden sich noch auf der Suche nach kostenlosen Alternativen. Die Betreiber sind dennoch sehr zuversichtlich. Das Angebot von boox.to soll weiter ausgebaut werden. ... [Read More]
9. Oktober 2013

Selim Özdogan veröffentlicht unbemerkt bei TorBoox

Freikarten fürs KopfkinoDownload-Portale können ganz offensichtlich die Waren gut verteilen, für die eh schon jede Menge Werbung gemacht wurde. Wer versucht sie als Werbeplattform zu nutzen, fällt auf die Nase. Das passierte diese Woche Selim Özdogan. Özdogan veröffentlichte bereits bei Bastei Lübbe und hoffte auf die Spenden der Downloader, die sein neues Werk bis zum 3. Oktober umsonst beziehen können. Die Presse interessierte das Thema übrigens kein bisschen. ... [Read More]
27. September 2013

TorBoox führt am 1.10. die E-Book-Flatrate ein

Torboox-logoDa die Verlage keine Alternative zu Amazon aufziehen wollen und sich stattdessen öffentlich über eine versuchte Nötigung und Erpressung echauffieren, meldet sich nun erneut SpiegelBest zu Wort. Der Betreiber der illegalen Download-Seite für E-Books gab kürzlich bekannt, dass dort wie angekündigt ab Anfang Oktober das Bezahlsystem für eine Bücher-Flatrate eingeführt wird. Wenn der Börsenverein des Deutschen Buchhandels nicht will: Er wird die Kulturflatrate notfalls auch ganz ohne Unterstützung der Verlage realisieren. Dann aber auf seine eigene weniger legale Weise. ... [Read More]
24. September 2013

TorBoox wollte Amazon in die Knie zwingen

TorBoox-Spenden Der Betreiber der Download-Seite TorBoox arbeitet im Verlagswesen und wollte zusammen mit den deutschen Verlegern den E-Commerce-Spezialisten Amazon in die Knie zwingen. Da das US-amerikanische Unternehmen ähnliche Pläne haben soll, wollte SpiegelBest, so das Pseudonym des Betreibers, den Verlagshäusern eine Flatrate für E-Books vorschlagen. Doch dazu kam es nicht... ... [Read More]
17. September 2013